Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Stylishe High Heels für einen absoluten Wow-Effekt

High Heels sind der Inbegriff femininer Schuhe. Ob klassische Pumps oder topmoderne Plateauschuhe – mit den hohen Absätzen zaubern Sie Ihre Beine länger, wirken grösser und strahlen automatisch mehr Selbstvertrauen aus.


Wörtlich übersetzt bedeutet High Heels „hohe Fersen“. Und das beschreibt die Schuhe schon ziemlich gut. Zwar gibt es keine einheitliche Definition von High Heels, da die Schuhe die verschiedensten Formen annehmen können, jedoch gilt grundsätzlich: High Heels zeichnen sich durch einen sehr hohen, in der Regel schmalen Absatz aus, der mindestens 10 cm misst.

Schuhe mit dem gewissen Etwas: Was ist das Besondere an High Heels?

Vermutlich trägt jede Frau High Heels aus anderen Gründen. Tatsache ist allerdings so oder so: High Heels lassen die Beine länger – und schlanker – erscheinen und sorgen dafür, dass Sie im Allgemeinen grösser wirken. Zudem beeinflussen die Schuhe den Gang. Denn beim Laufen auf hohen Schuhen arbeitet die Beinmuskulatur etwas stärker, weshalb ein kraftvoller Gang gefragt ist, bei dem der Rücken ganz leicht ins Hohlkreuz fällt. Das wiederum hebt den Po und Busen hervor und Sie gehen automatisch aufrechter. Dies ist mit ein Grund dafür, weshalb sich viele Frauen bereits selbstbewusster und sexyer fühlen, sobald sie die Schuhe an den Füssen haben. Das wirkt sich entsprechend auf die Ausstrahlung aus.

Von Pumps bis zu Plateaus: Welche Arten von High Heels stehen zur Auswahl?

High Heels gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Die vier beliebtesten Varianten sind:

  • Pumps: Pumps gelten als das Kleine Schwarze unter den Damenschuhen. Ihre Form ist meist schlicht, läuft vorne spitz zu oder ist leicht abgerundet. Charakteristisch für diese Modelle ist der Pfennigabsatz, auch Stiletto-Absatz genannt.
  • Sandaletten: Bei Sandaletten handelt es sich um Sandalen mit hohem Absatz. Diese High Heels sind offen und mit einem oder mehreren Riemchen designt, die mal schmal, mal breit sind. Der Fersenriemen ist in der Regel mit einer Schnalle versehen, sodass Sie die Weite individuell verstellen können, um so die Schuhe an Ihre Füsse optimal anzupassen.
  • Stiefeletten: High Heels in Form von Stiefeletten stellen eine Art Mischung aus Pumps und Stiefeln dar. Es handelt sich also um geschlossene Schuhe mit hohem, meist schmalem Absatz. Ein Klassiker sind die Ankle Boots, die bis zum Knöchel (engl. ankle) reichen.
  • Plateaus:Plateau-High-Heelskönnen als Pumps oder Sandaletten daherkommen. Wesentliches Merkmal ist die hohe Sohle, der Plateauabsatz. Dieser ist mehrere Zentimeter hoch und lässt Sie noch grösser erscheinen.

High Heels stilvoll tragen: Wann sind welche Schuhe angesagt?

Die eine Frau trägt High Heels nur zu besonderen Anlässen wie Partys oder Theaterbesuchen, die andere zieht sie fast täglich an. Falls Sie zur zweiten Gruppe gehören, empfiehlt es sich, die High Heels auf die gegebene Situation abzustimmen. Im Büro beispielsweise sind schlichte Pumps in Schwarz oder Grau die beste Wahl, während Sie im Alltag gerne modische Sandaletten oder Stiefeletten tragen können. In Nachtclub verleihen Ihnen auffällige Plateau-High-Heels das gewisse Etwas.

Ein paar Tipps: So laufen Sie sicher auf High Heels

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – das gilt auch für das Tragen von High Heels. Wer selten auf hohen Schuhen unterwegs ist, hat häufig noch keinen geschmeidigen Gang. Das lässt sich jedoch ändern. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist: üben, üben, üben. Beginnen Sie am besten mit halbhohen, etwas dickeren Absätzen. Wenn Sie darauf sicher laufen, wagen Sie sich an höhere Schuhe. Ebenfalls sinnvoll ist es, das Laufen in High Heels in geschlossenen Stiefeletten zu üben, in denen Ihre Füsse einen besseren Halt haben, bevor Sie auf offene Pumps oder Sandaletten zurückgreifen.

Wer noch sehr unsicher bei den Schritten ist, läuft die Schuhe erst mal in den eigenen vier Wänden ein und mutet sich anschliessend kleinere Wege, zum Beispiel zu den Mülltonen oder zum Bäcker zu, bis es nach einer Weile für einen Shoppingbummel oder einen Partyabend reicht.

Schmerzfrei durch den Tag: die besten Tricks für maximalen Tragekomfort

Wer schön sein will, muss leiden? Von wegen: Mithilfe der folgenden Tipps und Tricks laufen Sie (nahezu) schmerzfrei auf High Heels:

  • Wenn Sie Ihre Schuhe mit der Lieferung erhalten haben, probieren Sie diese am späten Nachmittag oder Abend an. Denn die Füsse schwellen über den Tag ein wenig an, weshalb sie abends etwas breiter sind als am frühen Morgen.
  • Drücken die High Heels am Anfang noch ein bisschen, dehnen Sie sie, indem Sie in jeden Schuh einen Gefrierbeutel geben, den Sie vorher mit Wasser füllen. Anschliessend legen Sie den Schuh samt Beutel über Nacht in den Gefrierschrank.
  • Eine andere Möglichkeit, den Schuh zu dehnen, ist es, die High Heels zu föhnen. Ziehen Sie hierzu ein Paar Socken an (nicht zu dünn!), schlüpfen Sie in die Schuhe und föhnen Sie sämtliche Stellen, die ein bisschen drücken. Durch die Wärme weitet sich der Schuh ein wenig, was sich positiv auf den Tragekomfort auswirkt.
  • Um Ihre Füsse beim Gehen nicht so stark zu belasten, kleben Sie Geleinlagen in die Sohle. Das dämpft den Schritt.
  • Zum Schluss noch ein echter Profitipp, den selbst Models anwenden: Kleben Sie mit einem Pflaster den dritten und vierten Zeh zusammen, bevor Sie Ihre High Heels anziehen. Denn zwischen den beiden Zehen liegt ein Nerv, der beim Laufen in hohen Schuhen auseinandergedrückt wird und so Schmerzen verursacht. Sind die Zehen leicht zusammengedrückt, entspannt sich der Nerv.

Nun steht Ihrem nächsten Auftritt in Ihren neuen High Heels nichts mehr im Wege!

Sie haben unseren Shop besucht und keinen passenden Artikel gefunden?

Da wir stets bestrebt sind, uns für Sie kontinuierlich zu verbessern, ist Ihre Meinung für uns wichtig.

Wie zufrieden waren Sie mit unserem Shop?
Noch nicht das Passende gefunden?
Wir empfehlen Ihnen gerne folgende Produkte.
Trends, Neuigkeiten & 20 CHF Gutschein sichern